DEU ENG SLO

Weinland Slowenien

Slowenien ist ein Land mit günstiger Lage, wodurch es möglich ist, Weine höchster Qualität herzustellen.

Die Weinrebe breitete sich auf dem Territorium Sloweniens bereits in der Zeit der Kelten aus, die Römer haben an der Entwicklung der ersten Formen des Weinanbaus auf unserem Boden das größte Verdienst. Am Schnittpunkt von Mittelmeer, Voralpenwelt und Pannonischer Tiefebene herrschen äußerst günstige klimatische Bedingungen, um edle Weinreben zu züchten. Slowenien verfügt über mehr als 33 tausend Hektar Weinbaulagen, die sich fast ausschließlich in steilem Hügelland befinden. Viele unserer Weingärten werden von Fachleuten zu den fünf Prozent bester Lagen weltweit eingeordnet, also solcher, die die Herstellung qualitativer und Spitzenweine ermöglichen.

 

Wir haben in Slowenien drei Weinbaugebiete: Podravje (Draulandschaft), Posavje (Savalandschaft) und Primorje (Küstenlandschaft).

Das Weinbaugebiet Podravje mit der Größe von 9650 ha befindet sich im Nordosten des Landes. Es ist in zwei Regionen aufgeteilt: Steiermark Slowenien (8685 ha) und Prekmurje (965 ha).

Geografie: Podravje kennzeichnet eine ausgeprägte Hügelwelt, mit einer durchschnittlichen Höhe von 250 bis 400 Meter über dem Meeresspiegel.

Boden: Der Boden entstand überwiegend auf Kalksteinen und pleistozänem Lehm, was eine sehr günstige Grundlage für die Entwicklung der Weinrebe ist.

Klima und Niederschläge: Das Klima hat kontinentale Merkmale, mit einer durchschnittlichen Niederschlagsmenge pro Jahr von rund 1000 mm, mit heißen Sommern und kalten Wintern.

Am meisten vertretene Sorten sind: Welschriesling, Furmint, Rheinriesling, Chardonnay und Weißburgunder.

 

Das Weinbaugebiet Posavje erstreckt sich über 4328 ha im Südwesten Sloweniens und ist in drei Regionen aufgeteilt: Dolenjska (2456 ha), Bizeljsko Sremič (1264 ha) und Bela Krajina (608 ha).

Geografie: Das mittelhohe Hügelland ist mancherorts von engen Tälern und ausgeprägt steilen Ufern durchzogen, an denen sogar die Weinreben die Bodenerosionen verhindern.

Boden: Er besteht überwiegend aus Mergel und Sandstein mit kalkhaltigen Verbindungen. In dem größten Teil dieser Weingegend, wo der Cviček hergestellt wird, überwiegen Kalkböden und Dolomit.

Klima und Niederschläge: Die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge beträgt 1070 bis 1200 mm, mit Merkmalen des kontinentalen Klimas und Einflüssen des kälteren Voralpenklimas.

Am meisten vertretene Sorten: Es überwiegen rote Sorten, wobei die Schwarzsamtene am besten vertreten ist, gefolgt von Welschriesling, Blaufränkischem, Rotem Portugieser und anderen Sorten.

 

Das Weinbaugebiet Primorje ist 8081 ha groß und liegt im Westen Sloweniens, aufgeteilt auf vier Regionen: Vipavska dolina (3005 ha), Slovenska Istra (2331 ha), Goriška Brda (1992 ha) und das Karstgebiet (753 ha).

Geografie: Die Weinbaugegend Primorje erstreckt sich vom Meer bis auf 360 Meter über dem Meeresspiegel.

Boden:  Sie entwickelten sich auf Flysch und kalkhaltigem Dolomit, das im Karstgebiet zur Bildung der bekannten braunen Böden, terra rossa, führte. Erwähnt werden müssen die gepflügten Böden, die durch den Einfluss des Menschen entstanden und für traditionelle Weinlagen typisch sind.

Klima und Niederschläge: Die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge liegt bei etwa 1460 mm, mit heißen Sommern und selten gesehenem Schnee.

Am meisten vertretene Sorten sind: insbesondere rote, mit Refošk als mit der verbreitetsten Sorte, gefolgt von Rebula, Merlot, Malvazija, Chardonnay, Sauvignon, Cabernet sauvignon und anderen.

 

WEINGEGEND SLOWENISCHE STEIERMARK

Die slowenische Steiermark ist die größte aller slowenischen Gegenden. Es ist eine bewegte Region, mit Steilhängen in Haloze und Terrassen in den Weinbergen von Ljutomer Ormož und der Stadt Maribor, die sich mit einem Weinberg inmitten der Stadt und der ältesten edlen Weinrebe weltweit rühmen kann. Im nördlichen Teil laufen die Hügel mit Radgonske Kapelske gorice aus führen in Richtung Prekmurje in die Pannonische Tiefebene hinab.

Die Gegend hat schon seit der Vergangenheit eine bekannte Lage, die zu den fünf Prozent der besten Weinbaulagen weltweit eingeordnet wird. Angemessener Boden und günstiges Klima in der Steiermark ermöglichen eine reiche Vielfalt an Weinsorten. Die Böden entwickelten sich auf weichem Karbonatgestein, weshalb die Böden braun sind, Mergel ist jenes Substrat, welches die Reben günstig beeinflusst. Das pannonische bzw. subpannonische Klima (charakteristisch sind größere Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht, verhältnismäßig trockene Sommer und richtige Winter) und die mit ihm verbundenen überschüssigen Niederschläge im Sommer haben einen günstigen Einfluss auf das Wachstum und somit auch auf die Weinrebe. Im Herbst gibt es weniger Niederschläge, aber mehr Sonne, was der wärmeliebenden Weinrebe sehr entgegenkommt.

Die Weingegend der slowenischen Steiermark ist berühmt wegen ihrer eleganten, sortentypischen Weißweine und Weinarten. Die wirtschaftliche Produktion von Trauben ermöglicht eine große Sortenvielfalt, von frühen bis späten, von weißen bis roten, von aromaarmen bis zu aromatischen, von solchen, die einen angenehm süffigen Wein geben bis hin zu solchen, welche die Herstellung qualitativer und Spitzenweine zulassen. Das Verhältnis zwischen den weißen und roten Sorten geht zu Gunsten der Weißweine, denn sie sind zu 95 % in den Weinbergen gepflanzt.

Unter dem Einfluss des warmen und trockenen pannonischen Klimas bekommen wir neben guten trockenen und halbtrockenen Weinsorten und Weinarten noch außerordentliche halbsüße und süße Spitzenweine besonderer Qualität, wie Spätlese, Auslese, Beerenauslese, Eiswein und trockene Beerenauslese. Solche Weine spiegeln eine goldgelbe Farbe wieder, haben ein zartes Bukett, mit abgerundeter Edelmütigkeit des Naturells edler Fäulnis. In ihrem Geschmack sind sie vollmundig, reich an Extrakten, edel abgerundet und feurig. Diese Weingegend bietet auch günstige Voraussetzungen für die Herstellung von Schaumweinen – Sekten, hergestellt sowohl nach der Methode Charmat, als auch im klassischen Verfahren der Flaschengärung.

Da die slowenische Steiermark die größte Gegend unseres Landes ist, besteht die Möglichkeit, dass die Lagen ineinander übergehen und sich auch die Sorten verbinden, wodurch Weine gewonnen werden, die in der Vergangenheit an Königshäusern in ganz Europa getrunken wurden.

 

 

EINIGE FAKTOGRAFISCHE ANGABEN ÜBER DAS WEINBAULAND SLOWENIEN

(zusammengefasst nach veröffentlichten Informationen auf der Webseite des Ministeriums für Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Ernährung der Republik Slowenien aus dem Jahre 2015):

TEILEN

Veranstaltungen im Haus der Alten Rebe

Die einmalige Kulisse der Alten Rebe und das außerordentliche Ambiente ihres Hauses für ein unvergessliches Erlebnis.