DEU ENG SLO

Sammlung der Brüder Kreuzer

Vinzenz (1808-1888) und Conrad (1810-1861) Kreuzer waren zwei Künstler des Grazer Biedermeiers. Sie führten ein eher ruhiges Leben und beschäftigten sich mit dem Zeichnen von Veduten, Stillleben und Landschaften. Die Brüder schufen zahlreiche Ansichten der Stadt Graz, aber auch einige unserer Orte, zum Beispiel Rogaška Slatina.

Die Zeichnungen, Grafiken und farblichen Abbildungen dienten manchmal sogar als Lehrmittel, weshalb sie, bezüglich der Dokumentation, möglichst anschaulich sein mussten. Bei solchen Darstellungen bleiben die Autoren meistens anonym, was auch den Brüdern Kreuzer geschah.

Die Rispen, Blätter, Ranken und Beeren, welche die Brüder Kreuzer malten, sind in ihrer ganzen Fülle Ausdruck aufmerksamer Beobachtung und konsequenter Nachahmung. Zu den Zeichnungen gehören auch detaillierte Beschreibungen der Arten, die der Ampelograf Franz Trummer schrieb. Trummer reiste in den Jahren von 1835 bis 1839 durch die Steiermark und andere slowenische Ländereien und beschrieb die entdeckten Sorten. Möglich ist, dass die Brüder Kreuzer mit ihm reisten und sich Entwürfe für die weitere Arbeit machten. Seine umfangreiche Ampelografie aus dem Jahre 1841 bildete die Grundlage für die Entstehung der Sammlung, die in rund zwanzig Jahren entstand und zu Beginn 175, oder sogar 185 Abbildungen umfasste. Die Darstellungen sind in Gouachetechnik gemalt.

Die erwähnten Abbildungen der Rebsorten sind von großem dokumentarischem Wert, denn unter ihnen gibt es viele solche, die es heutzutage bei uns nicht mehr gibt. Sie bilden ein wertvolles ampelografisches Dokument, das Zeuge der Sortenvielfalt in der Steiermark vor mehr als 150 Jahren, in der Zeit, als Erzherzog Johann hier tätig war, ist.

27 Kreuzer-Originale dienten später als Vorlage zum Druck für den Ampelografischen Atlas, angefertigt im Jahre 1873 in Wien, bearbeitet von den Brüdern Herman und Rudolph Goethe, erster war Direktor der Obst-Weinbauschule in Maribor, der zweite Direktor der kaiserlichen Obstbauschule in Brumath bei Strassbourg.

Was nach dieser Zeit mit den ampelografischen Abbildungen geschah, wissen wir nicht genau. Es folgten stürmische Zeiten, während denen auch unsere Weinberge durch die Reblaus vernichtet wurden, beide Weltkriege und vieles mehr. Die Bilder, die begannen zu verrotten, fand zufällig im Jahre 1923 der Ingenieur Ivo Zupanič hinter einem Schrank in der Schulbibliothek. Dort waren 132 Blätter mit ampelografischen Originalen. Sich ihres großen Wertes bewusst sorgte er für das umgehende Kaschieren der Bilder und eine angemessene Lagerung. Die fehlenden Bilder sind in Jahrzehnten wer weiß wo verloren gegangen. Das Amt für Tourismus Maribor schloss den ganzheitlichen Schutz und die Restaurierung der Bilder im Jahre 2005 in das Projekt „Wein-Kulturreise Erzherzog Johanns“ ein. Nach dem durchgeführten Verfahren des ganzheitlichen Schutzes und der Restaurierung wurden die Originale dem Regionalmuseum Maribor zur Aufbewahrung und zum Schutz übergeben.

Die Steiermärkische Landwirtschaftsgesellschaft schenkte die Sammlung der Darstellungen der Landes-Obst-Weinbauschule in Maribor anlässlich ihrer Gründung im Jahre 1872, erstmals wurde sie im Jahresbericht der Landes-Obst-Weinbauschule im Jahre 1882 erwähnt. Die Bildsammlung lag lange Jahre fast vergessen und verfallend in der Bibliothek der Weinbauschule Maribor, bis sie im Jahre 1923 zufällig hinter einem der Schränke von Ingenieur Ivo Zupanič entdeckt wurden. Dort waren 132 Blätter mit ampelografischen Originalen. Sich ihres großen Wertes bewusst sorgte er für das umgehende Kaschieren der Bilder und eine angemessene Lagerung. Die fehlenden Bilder sind in Jahrzehnten wer weiß wo verloren gegangen.

Im Jahre 1997 bekam das Amt für Land- und Forstwirtschaft Maribor europäische finanzielle Unterstützung zum Druck eines Buches mit der Präsentation aller abgebildeten Rebsorten und Primož Premzl begann mit ihrer systematischen Inventarisierung. Er evidentierte damals 125 Bilder mit Beschreibungen. Im Jahre 1999 wurde noch ein Original in Ptuj gefunden und Premzl gab im Jahre 2001 die Sammlung ampelografischer Darstellungen von Vinzenz und Conrad Kreuzer heraus.

Das Amt für Tourismus Maribor schloss den ganzheitlichen Schutz und die Restaurierung der Bilder im Jahre 2005 in das Projekt „Wein-Kulturreise Erzherzog Johanns“ ein. Nach dem durchgeführten Verfahren des ganzheitlichen Schutzes und der Restaurierung wurden die Bilder dem Regionalmuseum Maribor zur Aufbewahrung und zum Schutz übergeben.

TEILEN

Veranstaltungen im Haus der Alten Rebe

Die einmalige Kulisse der Alten Rebe und das außerordentliche Ambiente ihres Hauses für ein unvergessliches Erlebnis.